e-mail: dagmar@rosska.at; Tel.: 0676/4800287; Praxis: 1030 Wien, Jacquingasse 6/2                                            Copyright © 2014 Dagmar Rosska
Seit Februar 2013 haben Familiengerichte nach § 107 Abs.3 AußstrG die Möglichkeit verpflichtende Erziehungsberatung im strittigen Obsorge-/Besuchsregelungsfall anzuordnen, da eine strittige Obsorgesituation für die betroffenen Kinder eine besondere Belastung, vorallem in emotionaler Hinsicht, bedeutet. In meiner Tätigkeit als Erziehungs-, Ehe- und Familienberaterin verfüge ich über die erforderliche breitgefächerte psychosoziale Beratungskompetenz und bin speziell im Bereich der Erziehungsberatung geschult.
Beratung nach § 107 Abs.3 AußStrG
Die Beratung erfolgt aus dem Blickwinkel des Kindes und soll den Eltern einerseits die enorme Belastung ihres Kindes in der Situation der strittigen Trennung aufzeigen und sie andererseits dabei unterstützen, ihr Kind gemeinsam aus diesem konfliktreichen Umfeld zu führen, es positiv zu stärken und den Paarkonflikt von der elterlichen Verantwortung zu trennen. Diese Erziehungsberatung dient, wie vom Gesetzgeber vorgesehen, der Sicherung des Kindeswohls in der Situation einer massiven Konfliktspannung im strittigen Umfeld der Eltern. In meiner Funktion als Erziehungsberaterin im strittigen Verfahren, sehe ich mich als “Stimme” des Kindes inmitten des elterlichen Konfliktfeldes.  Ablauf der Beratung - Moderation aus dem Blickwinkel des Kindes (nach Prof.Dr.Leibovici-Mühlberger): 1.) VORPHASE/KONTAKTPHASE: die Eltern kommen getrennt zu je einer Einzelsitzung in die Beratung. Hier kann jeder Elternteil seine persönliche Sichtweise zum vorliegenden konfliktreichen Obsorge-/Besuchsregelungsfall darstellen und eventuelle Bedenken hinsichtlich der Erziehung des Kindes zum Ausdruck bringen. Diese Vorphase dient auch dazu, dass wir einander kennenlernen und die Rahmenbedingungen für die weitere Zusammen- arbeit klären. 2.) ARBEITSPHASE: beide Eltern kommen nun gemeinsam in die Beratung. Das Ziel dieser Phase und der Beratung ist ein möglichst ungehinderter Zugang des Kindes zu beiden Elternteilen in einem möglichst konfliktfreien Umfeld. Die gesamte Beratung ist auf zehn Sitzungen ausgerichtet, die in einem wöchtentlichen Rhythmus stattfinden sollten, sofern vom Gericht nichts anderes angeordnet wurde. Nach der Teilnahme erhalten Sie eine Bestätigung zur Vorlage bei Gericht.
Zurück zu Angebote § 95 und § 107 Zurück zu Angebote § 95 und § 107 Preisinfo Preisinfo